Expiration of $122 million in Ethereum options nears

While Bitcoin continues to fall, the whole crypto market follows, and Ethereum doesn’t escape it. Currently, ETH is trying not to lose a key support, just days before the expiration of Ethereum options, which are worth $122 million.

At the time of this writing, ETH is trading at $379.73 per unit.

Will the 2nd largest kryptonie be on the verge of heavy losses? Here is a situational analysis with the intention of forecasting the near future.

Ethereum option market grows like foam

In the last 3 months, the open interest in ETH options has grown from $77 million to $417 million currently, which means it has multiplied by 5. However, despite the fact that it is a much smaller size than the Bitcoin market, this growth is really relevant.

Next Friday, August 28, a block of approximately $122 million will expire, which could significantly affect the price of the Ethereum in the short term.

Ethereum block of options nearing expiration leans slightly to the downside

Since Deribit is the Ethereum option provider with the largest market share, it is useful to analyze where the largest number of positions are placed.

As of August 28, the balance is in favor of the sellers, with 27,800 in call options, and 31,400 in put options, located in a range of exercise between $380 and $400 per unit.

Volatility in Ethereum exceeds that of Bitcoin
ETH Technical Analysis
In the weekly time frame we observe how a price correction intention begins, with a candle that has already closed in a bearish way, and one that begins to develop in the same way.

At this point, a reversal of the medium term uptrend, which was able to take ETH to a 2 year high, is totally healthy.

The 8 week EMA and 18 week SMMA moving averages are crossed upwards. These averages may be being sought as dynamic supports.

After ETH managed to break $310, there was no relevant barrier in the weekly chart that will slow the price down to $486. However, at the moment the odds are in favor of a reversal, influenced by Bitcoin.

The mid-term trend will remain upward as long as the $237 support remains intact.

L’Australien Conman Peter Foster arrêté pour fraude au Bitcoin

Un célèbre arnaqueur et escroc en série Peter Foster a été arrêté pour plusieurs accusations de blanchiment d’argent, y compris le vol de 1,73 million de dollars de bitcoins.

Foster a volé ladite quantité de bitcoins à un homme d’affaires de Hong Kong nommé Konstantinos Stylianopoulos. Foster, sous le nom de Bill Dawson, a été confié par Stylianopoulos pour ces crypto-monnaies. Mais au lieu de cela, il a canalisé les crypto-monnaies vers ses propres comptes à la bourse de crypto-monnaie basée en Australie appelée Independent Reserve, selon le Sydney Morning Herald .

Nouvelles une prise L’Australie a déclaré Foster dupé Stylianopoulos en transférer la valeur Bitcoins entre 125000 $ et 890000 $ dans ses comptes de 9 mois à compter de Avril l‘ année dernière

Le compte Twitter de la Réserve indépendante ne contenait aucune déclaration sur l’incident. La politique de lutte contre le blanchiment d’argent (AML) du site Web stipule qu’il est obligé de signaler toute activité suspecte aux autorités compétentes.

Foster a été arrêté le 20 août après que deux détectives déguisés en joggeurs du matin l’aient abordé alors qu’il se promenait sur une plage avec ses chiens.

Le crime de Foster n’a cependant pas commencé et s’est terminé avec Bitcoin. Le Sydney Morning Herald a décrit l’homme comme un escroc en série avec une histoire de duper les victimes de leur argent. «Cet homme est un important délinquant frauduleux et a été impliqué dans un certain nombre d’infractions au fil des ans», a déclaré Paul Dunstan de la police de la ville de Sydney.

Ken Gamble, un enquêteur privé suivait également Foster et était présent lors de l’arrestation dramatique capturée sur vidéo.

Il a été contacté par un homme d’affaires qui croyait avoir été dupé par une société de jeux en ligne appelée Sports Predictions

La police a découvert que les paiements à Sports Predictions étaient acheminés vers un échange cryptographique à Sydney, puis convertis en Bitcoin. Le média australien n’a pas dit s’il s’agissait de l’échange de la réserve indépendante, mais le Sydney Morning Herald a nommé l’échange dans son article.

Foster devra faire face à de multiples accusations, y compris la publication de matériel faux et trompeur pour obtenir un avantage, en tirant malhonnêtement un avantage financier par tromperie, entre autres. Il n’a pas demandé de mise en liberté sous caution.

En août également, Kathryn Nguyen , 25 ans, a également été accusée d’un autre crime lié à la crypto-monnaie. L’Australien a volé 100000 XRP en janvier 2018 et a été condamné à 2 ans et 3 mois de prison.

À cette époque, le XRP valait près de 4 $, donc Nguyen gagnait environ 400 000 $ en produit. Il s’agissait du premier cas majeur de fraude à la crypto-monnaie en Australie. Notez que les cas de cybercriminalité sont rarement signalés en Australie, donc en plus d’être un cas de crypto-monnaie, l’épreuve de Nguyen a été soulignée comme l’un de ces cybercrimes qui ont été signalés et ont retenu l’attention.

Fünf Mythen und warum sie über Online-Glücksspiele falsch sind

Online-Glücksspiel ist mit vielen Stigmata behaftet, die oft unbegründet sind.

Online-Glücksspiele haben sich zu einer Multi-Milliarden-Industrie entwickelt, wobei das Marktvolumen der Glücksspielbetreiber weltweit inzwischen fast 52 Milliarden Dollar beträgt. Die Spieler haben Zugang zu einer Vielzahl von Websites, Spielen, Angeboten und mehr. Doch trotz des Aufstiegs der Branche, der Unterstützung durch Unternehmen und ihrer Regulierung durch gesetzliche Stellen haben viele Menschen immer noch einige Missverständnisse über Online-Glücksspiele. Um diese Mythen zu zerstreuen und Ihnen zu zeigen, warum das Glücksspiel heute raffinierter, sicherer und unterhaltsamer denn je ist, hier sind fünf Trugschlüsse, die Sie ignorieren sollten…

Online-Spiele sind manipuliert

Der vielleicht größte Mythos über Online-Glücksspiele ist, dass die Spiele manipuliert sind. Wenn ein Ergebnis jemandem nicht in die Quere kommt, denken manche Spieler sofort, dass ein Foulspiel der Grund dafür ist. Es liegt in der Natur des Wettens, dass das Glück auf und ab geht. Darüber hinaus werden legale Websites jedoch von unabhängigen Leitungsgremien reguliert. Unter den Lizenzbedingungen einer Regulierungsbehörde wie der UK Gambling Commission (UKGC) müssen alle Sites einen Zufallszahlengenerator verwenden. Diese Software muss von einer Drittpartei zertifiziert werden, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse aller Casino- und Pokerspiele zu 100 % fair sind.

Online-Spiele sind nicht sicher

Die Idee, dass Online-Glücksspiele nicht sicher sind, ist einfach nicht wahr. Auf technischer Ebene bietet jede Top-Site SSL-verschlüsselte Software an. Darüber hinaus werden alle Daten auf sicheren Servern gespeichert und in Übereinstimmung mit Vorschriften wie dem EU-Datenschutzrecht, der Allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR), aufbewahrt. Darüber hinaus bieten Ihnen viele Betreiber inzwischen die Möglichkeit, Ihr Konto mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierungssoftware zu sichern. Auf regulatorischer Ebene sind unabhängige Leitungsgremien wie der UKGC und die Spielerschutzbehörde eCOGRA dazu da, die Geschäftspraktiken der einzelnen Betreiber zu überwachen, sicherzustellen, dass die Gelder der Spieler in getrennten, sicheren Konten gehalten werden, und die Spieler bei Streitigkeiten zu unterstützen.

Online-Spielen ist nicht so lukrativ

Es besteht kein Zweifel, dass in den größten Live-Casinos einige ernsthafte Preise zu gewinnen sind. Wenn Sie nach Las Vegas fahren, werden Sie sehen, dass das Glücksrad-Automatenspiel oft Auszahlungen von über 1 Million Dollar aufweist. Es gibt jedoch auch Online-Spiele, die genauso lukrativ sein können. Die Mega Moolah von Microgaming hält mit 17.879.645 € den Rekord für die größte Online-Auszahlung in der Geschichte.

Der Grund dafür, dass Menschen oft denken, Online-Casinospiele seien nicht so lukrativ wie ihre Live-Pendants, ist, dass die Mindesteinsätze niedriger sind. In einem Live-Spielort müssen Sie unter Umständen £5 oder £10 ausgeben, um ein Blackjack-Blatt zu spielen. Online können Sie auf vielen Websites für nur 0,10 £ am Geschehen teilnehmen. Das Ergebnis ist, dass die Mindestgewinne niedriger sind. Der Vorteil ist jedoch, dass mehr Spieler etwas Spaß haben können, ohne ihre Bankroll zu sprengen.

Online-Spielen ist nicht gesellig

Ein gewisses Maß an Isolation ist bei allen Formen des Online-Glücksspiels möglich. Das bedeutet jedoch nicht, dass es sich um eine ungesellige Aktivität handelt. Für Pokerspieler sind Foren wie 2+2 nicht nur das Zuhause von Hunderttausenden von Mitgliedern, sondern auch ein großartiger Ort zum Lernen und zur Interaktion mit sachkundigen Spielern. Online-Bingo ist auch sehr gesellig. Neben In-Game-Chat-Einrichtungen und Message-Boards werden auf den Top-Websites Chat-basierte Werbeaktionen angeboten, die die Benutzer dazu anregen, miteinander zu interagieren.

Online-Spielen macht süchtig

Online-Glücksspiele sind unterhaltsam und der Genuss kann manchmal süchtig machen. Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Online-Glücksspiele süchtig machen. Eine Person kann nach Belieben anfangen und aufhören, während andere das viel schwieriger finden. Die Betreiber tun alles, was sie können, um die Spieler zu unterstützen. Von Links zu problematischen Glücksspielgruppen bis hin zu Selbstausschlussoptionen und Sitzungstimer, die Ihnen sagen, wie lange Sie schon aktiv sind, gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die Ihnen helfen, sicher zu bleiben. Zwischen diesen Bestimmungen und einer Vielzahl von zusätzlichen Möglichkeiten, wie die Branche Sie schützt, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass das Online-Glücksspiel nicht das Monster ist, für das es von manchen Menschen gehalten wird.

¿Un posible uso futuro de bitcoin? Un banco ruso emite un préstamo usando la cripto moneda como garantía por primera vez

Un banco ruso ha emitido por primera vez un préstamo garantizado por moneda cifrada, lo que marca un nuevo hito en la historia de las controvertidas alternativas digitales a los instrumentos financieros existentes.

El préstamo, emitido por Expobank al hombre de negocios Mikhail Uspensky, utilizó la moneda conocida como „ondas“ como garantía.

Fue fundada por el empresario ucraniano Alexander Ivanov en 2016. Sin embargo, el monto del préstamo y los términos del acuerdo no se han hecho públicos.

Las criptodivisas como „waves“ y Bitcoin Era han estado, hasta hace poco, en una zona gris legal dentro de Rusia. A principios de este año, el presidente ruso Vladimir Putin firmó una ley que permite oficialmente la compra y venta de cripto moneda, pero no la reconoce como moneda de curso legal. Por lo tanto, cualquier activo en cripto moneda usado como garantía se considera „otra propiedad“, en lugar de moneda fiduciaria.

„Por primera vez en Rusia, una transacción estructurada utilizando un activo digital se llevó a cabo con la participación de un banco“, según un comunicado de Expobank. „El prestatario recibió un préstamo, garantizado por fichas de bloqueo“.

Alexander Zhuravlyov, el socio gerente del bufete de abogados EDR, que asesoró al banco en la transacción, señaló que los activos criptográficos pueden utilizarse como garantía, ya que pueden cambiarse por moneda real. „Esta es una etapa importante para las criptodivisas en Rusia, ya que demuestra que los activos digitales pueden ser ampliamente utilizados y aplicados en la vida real“, dijo.

Otro abogado, Yuri Brisov, dijo al periódico ruso RBK que no hay duda sobre la legalidad del préstamo, ya que „no existen restricciones a la circulación de fichas de impago“.

Expobank, que tiene su sede en Moscú y es propiedad del economista Igor Kim, estaba anteriormente controlado por el banco británico Barclays.

5 Tipps zur Stärkung Ihrer Kryptowährungssicherheit

5 Tipps zur Stärkung Ihrer Kryptowährungssicherheit

Der jüngste hochkarätige Twitter-Hack wurde genutzt, um Krypto-Währung von ahnungslosen Opfern zu erwerben. Obwohl der Hacker identifiziert wurde, konnte die übertragene Bitcoin möglicherweise überhaupt nicht wiederhergestellt werden. Ungeachtet dessen besteht der Grundgedanke von Bitcoin und Kryptowährungen bei Immediate Edge im Allgemeinen darin, ein anonymes System von dezentralisierten Transaktionen zu haben.

Noch besser ist der Bericht des Anlegers, der all seine lebenslangen Ersparnisse verloren hat, die er in Form von Kryptowährungen aufbewahrt hatte. Sie tappten in die Falle, eine falsche Erweiterung herunterzuladen, und vertrauten ihr ihre privaten Schlüssel an.

Dennoch ist es immer noch überraschend zu erfahren, dass die meisten Bitcoin-Händler nicht wissen, dass Bitcoin-Transaktionen auf der Bitcoin-Blockkette überwacht und zurückverfolgt werden könnten. Trotz des dezentralisierten und privaten Charakters von Bitcoin ist es möglich, einen Namen und eine IP-Adresse mit einer bestimmten Bitcoin-Brieftasche zu verknüpfen, insbesondere wenn Ihr Land in Anti-Geldwäschegesetzen verlangt, dass Sie KYC-Details angeben.

Cyber-Geheimdienst bei Cisco entdeckt Monero-Mining-Malware

Nichtsdestotrotz achte ich als Anleger in Kryptowährungen selbst immer darauf, dass ich die Informationen, die ich bei Transaktionen in Kryptowährungen offen lege, sorgfältig auswähle. Außerdem bewahre ich mein Krypto in unterschiedlicher Brieftaschen-Hardware für unterschiedliche Identitäten auf. Insbesondere ist es wichtig, Ihren Browser und Ihren Online-Verkehr zu verschlüsseln. Zusätzlich erhöhen diese fünf effektiven Schritte die Sicherheit Ihrer Krypto-Währung.

Private Schlüssel PRIVAT halten

Eine Bitcoin- oder Krypto-Brieftasche versorgt den Besitzer mit privaten Schlüsseln. Wie der Name schon sagt, müssen die Schlüssel privat gehalten werden und sollten nicht in die falschen Hände gelangen. Private Schlüssel sind lebenswichtig, da jeder, der Zugang zu ihnen hat, leicht auf Ihre Kryptokarte zugreifen kann, ohne ein Passwort oder einen Benutzernamen zu benötigen.

Ein häufiger Fehler der meisten Leute ist es, private Schlüssel online aufzubewahren. Eine Verletzung des Online-Kontos kann Cyber-Angreifern leicht private Schlüssel offenbaren. Der sicherste Weg, private Schlüssel aufzubewahren, ist, sie auf ein Blatt Papier aufzuschreiben und das Papier unerreichbar aufzubewahren.

Zeiten, in denen ein 8-Zeichen-Passwort am sichersten war, werden ausgeblendet. Laut Cyber-Sicherheitsforschung können solche Passwörter von Hackern in Sekunden bis wenigen Stunden kompromittiert werden. Wir empfehlen die Verwendung von Zufallspasswortgeneratoren, um ein sicheres Passwort für Ihre Brieftasche zu erstellen.

Es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit, dass Sie die Zeichen selbst vergessen, und hier empfehlen wir Ihnen, einen Passwortmanager zu verwenden.

3. Finden Sie einen sicheren E-Mail-Dienst

Cyber-Angreifer sind sich bewusst, dass Benutzer dazu neigen, private Schlüssel, persönliche Informationen, Passwörter und andere private Details in ihren E-Mail-Konten aufzubewahren. Die meisten Software-Brieftaschen erfordern eine lange Zeichenfolge im Namen der Brieftaschen-IDs, und das E-Mail-Konto ist der bequemste Ort, um diese IDs zu erhalten.

Dies ist ein sicherer E-Mail-Dienst, der für Benutzer von Software-Geldbörsen unerlässlich ist. Sichere E-Mails bieten eine zusätzliche Sicherheitsebene, die einfache E-Mail-Anbieter nicht bieten können.

4. Aktivieren der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Die meisten der beliebten Brieftaschenanbieter bieten den Benutzern die Möglichkeit, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung auf ihren Brieftaschen zu aktivieren. Jeder Benutzer sollte diese Option nutzen, wenn sie verfügbar ist. Die 2FA fügt eine weitere Sicherheitsebene über den Benutzernamen und das Passwort hinaus hinzu, so dass die Benutzer den zusätzlichen Passcode von ihrem 2FA-Gadget aus eingeben müssen.

2FA ist praktisch, wenn die Kombination von Benutzername und Passwort in die falschen Hände gerät und der Täter den 2FA-Passcode eingeben muss. Das Gute daran ist, dass der Besitzer über alle Anmeldeversuche benachrichtigt wird.

5. sichere Internetverbindung verwenden

Ein unsicheres Netzwerk bedeutet Ärger. Cyber-Angreifer können Malware starten, um Ihre privaten Informationen zu stehlen, Gespräche umzuleiten oder sogar Ihr System lahmzulegen. Das heißt, wenn Ihre Verbindung unsicher ist.

Die gute Nachricht ist, dass ein VPN Ihre Internetverbindung sichern und verschlüsseln kann. Um Ihre Online-Sicherheit zu erhöhen, installieren Sie einfach ein VPN laut Immediate Edge und einen Proxy für alle Ihre Online-Verbindungen für eine sicherere Web-Sicherheit.

Nigéria, o país mais interessado em Bitcoin

O fornecedor de carteiras Crypto, Blockchain.com, em um estudo recente, revelou que a Bitcoin está implorando para perturbar o espaço fintech na Nigéria. Recentemente, o estudo da Blockchain.com mostrou que a Nigéria demonstrou o maior nível de interesse na Bitcoin em todo o mundo.

O fornecedor de carteiras criptográficas chegou a esta conclusão após o estudo que realizou e revelou que as atividades mais altas em sua aplicação desde abril foram as do país da África Ocidental.

Os dados do Blockchain.com também indicaram que houve um aumento de 60% no uso de sua carteira no país desde abril.

A Nigéria lidera a pesquisa Bitcoin no Google

Além disso, o fornecedor da carteira criptográfica observou que o país africano mais populoso também encabeça a lista do Google para pesquisas Bitcoin Era em todo o mundo.

A tendência do Google também apoiou esta afirmação com outros países africanos não muito atrás da Nigéria na lista. Austrália e Suíça estão entre os países europeus que também estão no topo da lista de pesquisas Bitcoin no Google.

América do Sul O Peru entra em jogo

Depois que a Nigéria mostrou o maior interesse em Bitcoin desde abril, dados recentes mostram que o país sul-americano, o Peru, está no topo dessa lista desde julho.

Entre julho e a primeira semana deste mês, os dados revelaram que Peru, Índia e Indonésia lideram devido ao número de transações desde julho.

Outros países fora destes três são a Bulgária, Bangladesh, Venezuela, entre outros.

Estes dados são uma indicação do crescimento contínuo das moedas criptográficas e das atividades comerciais através destas regiões. Yellow Card, uma empresa de criptografia em rápido crescimento na Nigéria, relata que há um forte aumento na adoção de criptografia no país, com outros países africanos tendo imenso potencial para serem partes interessadas no espaço criptográfico.

Em abril, a Nigéria tornou-se o 8º país a possuir um ATM Bitcoin depois que um foi lançado em Lagos, a capital comercial do país.